Sich Zuhause wohler fühlen – Tipps zum Wohlfühlen in der eigenen Wohnung

Affiliate links
Dieser Post könnte Affiliate Links enthalten. Wenn Du etwas über diesen Link erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision ohne Extrakosten für dich. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich werde jedoch nur Produkte und Services empfehlen, von denen ich selbst überzeugt bin. Vielen Dank für Dein Vertrauen.

Wenn uns die vergangenen Monate eines gezeigt haben, dann ist es, wie wichtig es sein kann, sich in seiner eigenen Wohnung wohlzufühlen. Doch was ist, wenn man sich zuhause einfach irgendwie unwohl fühlt?

In diesem Artikel erfährst du, wie man sich zuhause wohlfühlen kann. Mit ein paar einfachen Tricks kannst du nämlich den Komfort und die Gemütslage in deiner Wohnung anheben und dich endlich wieder richtig zuhause fühlen.

Gründe für das Unwohlsein Zuhause bestimmen

Zum Wohlfühlen in der eigenen Wohnung, solltest du erst einmal erkennen, warum genau du dich zurzeit nicht so wohl fühlst? Sind es Erinnerungen, die du mit deiner Wohnung verbindest? Häufig sind es jedoch Kleinigkeiten, wie Mangel an Farbe oder Persönlichkeit in deinen Vier-Wänden.

Für einige sind es aber auch die Menschen, mit denen du dein Zuhause teilst. In diesem Fall wird dir dieser Artikel wahrscheinlich leider nicht helfen können. Denn hier fokussieren wir uns größtenteils auf den Design-Aspekt der Wohnung. Falls deine Mitmenschen dich unglücklich machen, könnte eine Familien- oder Paartherapie hilfreich sein – in drastischen Fällen sogar ein Umzug.

Sich Zuhause wohler fühlen – Praktische Tipps

Bring ein bisschen Farbe in dein Leben

Farbtöpfe streichen

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Farben unsere Stimmung beeinflussen können. Natürlich ist das auch Zuhause der Fall. Weiße Wände können eintönig und langweilig wirken, während dunkle Farben das Zimmer trist erscheinen lassen können.

Sollte dies der Fall sein, ist es Zeit für einen neuen Anstrich. Such dir eine Farbe aus, die du mit einem positiven Lebensgefühl verbindest und los gehts! Unsere Wohnung ist z.B. überwiegend in einem Bordeaux-lila Ton gestrichen, wobei einige Wände in einem hellen grau gehalten sind, damit das Zimmer allgemein heller erscheint. In meiner ersten Wohnung hingegen hatte ich ein türkises Schlafzimmer (meine Lieblingsfarbe), was mich jedes Mal glücklich gemacht hat, wenn ich Zuhause war.

Aber es muss nicht unbedingt die Wandfarbe sein, die neue Farbakzente in deiner Wohnung setzt. Auch farbliche Dekoartikel wie Decken, Kissen- oder Couchbezüge, Bettwäsche, Bilder oder andere Dekorationselemente können neue Farbe in den Raum bringen. In meinem weiß-grauen Büro hilft z.B. bereits ein türkiser Blumentopf und türkise Bettwäsche auf dem Gästebett, um dem Raum eine völlig neue Atmosphäre zu geben.

Heller ist besser

großes Fenster

Ist dir schon einmal aufgefallen, wie Licht unsere Stimmung verändern kann? Vielleicht hast du dich an einem verregnet-grauen Tag ja auch schon einmal schlapp und müde gefühlt, während du an einem sonnigen Tag plötzlich voller neuer Energie gesteckt hast. Genauso verhält es sich mit deiner Wohnung. Tageslicht ist daher bedeutsam, wenn es um das Wohlfühlen in deiner Wohnung geht. Besonders während eines langen Winters, wirst du froh sein über jeden Sonnenstrahl, der sich in deine Wohnung verirrt.

Deswegen ist es ratsam, deine Fenster so wenig wie möglich abzudecken, um eine natürliche Verteilung des Lichts im Raum zu ermöglichen. Auch Spiegel können dabei helfen, Lichteffekte und Helligkeit besser in deiner Wohnung zu verteilen.

Ein bisschen grün darf auch nicht fehlen

Pflanzen fürs Zuhause

Es ist echt überraschend, wie ein paar Pflanzen, deiner Wohnung bereits neues Leben einhauchen können. Sie sehen nicht nur schön aus und bringen ein bisschen Farbe ins Haus, sondern helfen außerdem die Luftqualität in deinem Zuhause deutlich zu verbessern. Laut einer Studie der NASA können sie, je nach Pflanzenart nicht nur für Sauerstoff sorgen, sondern können sogar Schadstoffe und Staubartikel aus der Luft filtern.

Falls du häufig nicht zuhause bist oder einfach keinen grünen Daumen hast, können Plastikpflanzen eine großartige Alternative sein. Obwohl sie die Luft nicht reinigen, setzen sie dennoch großartige Farbakzente in deinen Vier-Wänden.

Verleihe deiner Wohnung Persönlichkeit

Fotos ansehen, Erinnerungen

Viele Leute fühlen sich in ihrer Wohnung nicht vollkommen wohl, weil sie keine Persönlichkeit ausstrahlt. Die Wohnung kann so schön sein wie aus einem Katalog und dich trotzdem unglücklich machen, wenn sie einfach nicht zu dir passt.

Daher ist es ausschlaggebend, dass deine Wohnung deine Persönlichkeit ausstrahlt. Stelle dazu zum Beispiel ein paar Fotos auf, hänge ein Bild an die Wand, das dir viel bedeutet, präsentiere ein paar Urlaubssouvenirs von deiner Lieblingsreise oder nutze deine Lieblingsfarbe, um den Raum zu schmücken.

Deine Persönlichkeit kann aber auch in der Wahl deiner Dekoartikel durchscheinen. Magst du es gerne verspielt oder lieber ordentlich? Zeig deine Vorlieben in deiner Wohnung. Und du wirst sehen, gleich danach haben deine Vier-Wände so viel mehr Persönlichkeit.

Dekoration

Dekoration, blaue Wand, Wohnung

Manchmal fühlen wir uns an Orten nicht wohl, weil sie so kalt und leer wirken. Dabei können Dekoartikel helfen. Stelle dazu auf, was dir gefällt. Ob Dekokissen auf der Couch oder andere Dekoartikel. Häufig wirkt dein Haus mit ein paar kleinen Dekorationselementen gleich ganz anders.

Aus Alt mach Neu

Möbel streichen, Pinsel

Es müssen nicht immer neue Dinge sein, die dich glücklich machen. Vielleicht hilft auch einfach ein neuer Anstrich? Verleih deinen Möbeln neuen Glanz mit etwas Lack oder Farbe, repariere alte Möbel, recycle alte Dekoartikel oder erschaffe etwas ganz Neues aus Dingen, die du bereits zuhause hast.

Deiner Fantasie und Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Und auch die Umwelt wird es dir danken, wenn du deinen Möbeln ein neues Gesicht verpasst, anstatt sie wegzuwerfen.

Wohlfühlen durch Sicherheit

Türschloss, Sicherheit zuhause

Vielleicht ist es ja auch gar nicht so sehr das Aussehen deiner Wohnung, sondern das Gefühl von Unsicherheit, das dir deine Wohnung vermittelt. Das Installieren einer Alarmanlage, eines Feuermelders oder eines neuen Türschlosses können dich gleich viel ruhiger schlafen lassen.

Manchmal helfen bereits Nachtlichter oder ein Kennenlernen der Nachbarn, um dir ein höheres Sicherheitsgefühl in deiner Wohnung zu gewähren.

Ein Hauch von Frische

Offenes Fenster, Natur, frische Luft

Die Luft, die du atmest, kann einen großen Einfluss auf den Wohlbefinden zuhause haben. Frische Luft hilft dir nicht nur, dich besser zu konzentrieren, sie kann sogar Einfluss auf deine Stimmung, Gesundheit und dein Allgemeinbefinden.

Wichtig ist vor allem, dass es viel frische Luft in deinem Haus gibt. Deswegen ist es unerlässlich jeden Tag für mindestens 5-10 Minuten alle Fenster im Haus zu öffnen, damit frische Luft von draußen hineinströmen und sich in allen Räumen verteilen kann. Zusätzlich können Pflanzen für reinere Luft sorgen.

Eine weitere Lösung können elektronische Lufterfrischer sein. Diese helfen Staub und Schadstoffe aus der Luft zu filtern und sorgen so für reine Luft im Haus. Falls du in Gebieten mit feuchter oder extrem trockener Luft wohnst, können aber auch Luftbefeuchter oder Luftentfeuchter absolut hilfreich sein.

Duftig

Blumen und Duftöle

Kennst du dieses Gefühl, das jedes Haus seinen persönlichen Geruch hat, du den Geruch in deinem Haus aber nicht wahrnehmen kannst? Auch wenn du den Duft deiner Wohnung vielleicht nicht aktiv riechen kannst, heißt das jedoch nicht, dass der Geruch dich nicht beeinflussen kann.

Neben regelmäßigen Lüften kannst du daher auch Dufterfrischer, Duftkerzen, Aroma Diffusor oder ähnliches ausprobieren. Viele Leute schwören auch auf Duftöle oder Räucherstäbchen.

Falls du es lieber natürlich magst, kannst du dir auch eigene Düfte erstellen, z.B. durch Blumen, mithilfe von Zimtstangen, Kaffeebohnen oder Orangenschale.

Ordnung halten

geordneter Kleiderschrank

Kennst du dieses Gefühl, wenn man endlich mal alle Rechnungen abgeheftet hat oder Dinge entsorgt hat, die man nicht mehr braucht? Genauso wie es sich an einem geordneten Schreibtisch gleich viel besser arbeiten lässt, brauchen wir ein bisschen Ordnung in unserer Wohnung.

Manchmal hilft es bereits eine generelle Ordnung zu halten und z.B. morgens das Bett zu machen, um sich gleich ein bisschen besser in deiner Wohnung zu fühlen. Würdest du jetzt spontan Besuch bekommen, wärst du zufrieden damit, wie deine Wohnung aussieht? Falls nicht, solltest du dir wohl ein bisschen Zeit nehmen, um einen Hauch von Ordnung ins Chaos zu bringen. Manchmal reichen dazu bereits ein paar einfache Handgriffe und nur wenige Minuten, damit du dich wieder wohlfühlen kannst in der eigenen Wohnung.

Privatsphäre

Frau mit Kopfhörern, Privatsphäre

Privatsphäre ist ein wichtiges Gut, das auch in deiner Wohnung nicht zu kurz kommen sollte. Besonders, wenn du mit anderen zusammenwohnst, brauchst du dein eigenes kleines Reich. Seit ich z.B. mein eigenes Zimmer in unserer Wohnung habe, von dem ich arbeiten kann, fühle ich mich gleich viel besser.

Falls du in einer WG wohnst, solltest du klare Grenzen ziehen, so dass niemand außer dir dein Zimmer betreten kann. Ein Schloss an deiner Tür kann für noch mehr Privatsphäre und Sicherheit sorgen.

Es muss aber nicht gleich ein eigenes Zimmer sein, eine persönliche Kommode, in der du deine Habseligkeiten verstauen kannst, dein persönlicher Sessel, deine eigene Decke auf der Couch oder ähnliches.

Falls du allein wohnst, mögen Gardinen oder Rollos an den Fenstern dich vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen. Für Badezimmerfenster gibt es außerdem Milchglasfolien, die deine Fenster undurchsichtig machen, aber trotzdem noch das Licht von draußen durchlassen.

Es mag außerdem helfen große Möbel, wie z. B. Schränke gegen die Wände zu stellen, die zu den Nachbarn zeigen, um eine zusätzliche Lärmschranke zu bilden. Diese schützt dich nicht nur vor Lärm von deinen Nachbarn, aber auch davor, dass deine Nachbarn bei deinem nächsten lauten Gespräch mithören. Durch mein Leben in Spanien weiß ich, dass Nachbarn nämlich ganz gerne mal mithören. Bei ganz dünnen Wänden oder auffällig neugierigen Nachbarn kommt vielleicht sogar eine Schallisolierung der Wände in Frage.

Wohlfühltemperatur

Holsthermometer, Temperatur

Jeder Mensch hat seine persönliche Wohlfühltemperatur. Meist liegt diese, je nach Zimmer, zwischen 17 und 23°C. Wird diese Temperatur über- oder unterschritten, leidet schnell das Wohlbefinden darunter. Zu heiße Temperaturen oder ständiges Frieren sind beide nicht gut, um dein Wohlbefinden zuhause zu steigern.

Aus diesem Grund solltest du versuchen dazu zu sorgen, dass deine persönliche Wohlfühltemperatur im Haus eingehalten wird. Im Sommer helfen Ventilatoren, Schutzfolien an den Fenstern, die das Eindringen der heißen Sonnenstrahlen verhindern oder eine Klimaanlage. Im Winter können sich hingegen eine Heizung oder eine bessere Abdichtung der Wände, Türen oder Fenster bezahlt machen.

Feng Shui

Sandgarten, Feng Shui, Buddhastatue

Bestimmt hast du schon einmal von Feng Shui gehört. Der Begriff setzt sich aus den chinesischen Zeichen für Wind und Wasser zusammen. Dabei handelt es sich um eine traditionelle chinesische Harmonielehre, die auf den Wohnraum anzuwenden ist und seit vielen Jahren genutzt wird.

Viele Menschen berichten, dass sie sich in ihrer Wohnung besser fühlen, nachdem sie alles nach den Lehren von Feng Shui umgestaltet haben. Zunächst kannst du es ja erstmal in einem Zimmer ausprobieren oder dich mit einem Feng Shui für Anfänger Artikel mit dem Thema vertraut machen.


Hat einer dieser Tricks geholfen, dass du dich besser in deiner Wohnung fühlst? Was hat dir persönlich geholfen? Lass es uns gerne unten in den Kommentaren wissen!

Zuhause wohlfühlen Pin

Related Posts

Schreibe einen Kommentar